Jubiläum: Ein Jahr Angststörung

Es ist verrückt, wie sehr sich mein Leben innerhalb des vergangenen Jahres verändert hat. Ein bisschen beängstigend, ja. Aber vor allem: irgendwie tröstend. Weil ich weiß, dass es immer irgendeine Lösung gibt. Und nichts so heiß gegessen werden muss, wie es gekocht wird. Man muss nur lernen, wie man die Suppe möglichst schnell runterkühlen kann. Continue reading „Jubiläum: Ein Jahr Angststörung“

Advertisements

Ich will keine Angststörung: Die Sache mit der Akzeptanz

„Das Wichtigste ist, dass Sie diese Erkrankung nun als solche akzeptieren.“ Meine Therapeutin sagte das mal eben gerade heraus und ich musste mir beinahe das Lachen verkneifen – so absurd klangen ihre Worte in meinen Ohren. Als ob. Als ob ich das nun einfach so hinnehme. Was sollte das? Das war nicht ich. Ganz einfach. Wieso sollte ich etwas akzeptieren, das ich absolut nicht in meinem Leben haben wollte?

Ich wehrte mich, nur um dann zu merken: Akzeptanz macht alles einfacher.

Continue reading „Ich will keine Angststörung: Die Sache mit der Akzeptanz“

Das habe ich in fünf Wochen verstanden (Rehatalk #2)

Die Sache mit dem Leistungsdruck

  • Druck kommt nicht nur von außerhalb, ich kann ihn mir auch super selbst machen. Aber wozu? Perfektion ist eine Illusion. Und es ist nicht nötig, rund um die Uhr vortreffliche Arbeit zu leisten. Manchmal reicht es schon aus, die Mindestanforderungen zu treffen.
  • Stress brauchen wir durchaus. Aber weder zu wenig, noch zu viel. Jeder muss sein Level finden. Egal, was andere dazu sagen. Es geht um meine Gesundheit. Und für mich hat mein Wohlergehen Priorität tbh.
  • Grübeleien sind Gift. Für Körper und Seele (das war jetzt neu, oder?).
  • Autofahren kann richtig Spaß machen.
  • Comfort Zone? Manchmal tut es gut, sich etwas zu trauen. Etwas zu machen, wovor man Respekt, oder gar Angst hat. Dieses Gefühl danach ist unbeschreiblich!
  • Kreativität legt manchmal gerade dann einen Auftritt hin, wenn man sie am wenigsten erwartet.
  • Zweifel schleichen sich nicht grundlos ein. Es hilft nicht, sie zu ignorieren.
  • Probleme kann man lösen. Immerimmerimmer.

Continue reading „Das habe ich in fünf Wochen verstanden (Rehatalk #2)“

Auf Los geht’s los

Ich verabschiede mich für fünf Wochen: In acht Stunden werde ich wieder in einem Zug sitzen (diese Tatsache macht mir genug Angst, um mich von der bevorstehenden Reha abzulenken. Wie praktisch) und habe die bewusste Entscheidung getroffen, meinen Laptop nicht mitzunehmen. Die kommenden Wochen will ich ausschließlich mir selbst widmen. In diesem Sinne: Bis bald!

Ein neues Kapitel (Rehatalk #1)

Die Zeit zwischen Antrag auf Rehabilitation und dem eigentlichen Beginn des Klinikaufenthalts war für mich bisher eine wilde Achterbahnfahrt: Vorfreude und Hoffnung auf Besserung, Angst vor der Anreise, Angst vor den Mitpatienten, Interesse an den persönlichen Geschichten anderer, Angst vor eben diesen Geschichten, Überforderung, Vorurteile, Aufregung.

Das Schleudertrauma sollte sich bald legen, denn kommende Woche geht es los. Continue reading „Ein neues Kapitel (Rehatalk #1)“

Mein Feind, die Wohnungstür

Wie aufregend eine neue Stadt sein kann! Ich hatte unglaublich viel vor nach dem Umzug: Dank meines Berufs jede Menge erleben, Vereinen beitreten, mich ehrenamtlich engagieren, Freundschaften schließen und Tiere pflegen. Der Plan gefiel mir. Nur steht all dem seit Beginn der Angststörung stets eines im Weg: die Wohnungstür.  Continue reading „Mein Feind, die Wohnungstür“

Trotzdem ich?

Schon unzählige Male geschehen, schon durch unzählige Menschen erlebt: Man kennt sich, sieht sich regelmäßig. Weil man zusammen zur Schule geht, studiert, arbeitet, im Verein tätig ist. Man versteht sich super, lacht, weint, erlebt Abenteuer und schafft Erinnerungen. Und dann ändert sich das. Nicht plötzlich. Eher schleichend; ein Auseinanderleben. Continue reading „Trotzdem ich?“

Prolog

Eigentlich ist alles gut, als mein Herz plötzlich zu rasen beginnt und mir die Luft wegbleibt.
Ich sitze in einer Versammlung, über die ich für meine Zeitung berichten soll: u-förmig angeordnete, blankpolierte Tische. Lokalpolitiker. Eine Powerpoint-Präsentation, Krawatten und teure Anzüge und in meinen Fingern beginnen die Ameisen zu tanzen; vor meinen Augen schwirren dunkle Flecken. Continue reading „Prolog“